Menu
P

Glossar

Eiszeitforschung (Pl. ungebräuchlich)     Seite ' Eiszeitglaziologie'
'Eiszeitforschung' ist ein fachsprachlich nicht deutbares Wort; es wird allgemeinsprachlich für jegliche den Eiszeitproblemen zugewandte Forschung aufgefasst.
LIEDTKE  sieht  die  Eiszeitforschung  als  ein  Forschungsgebiet,  auf  dem  "sehr  viele Disziplinen sich mit dem Eiszeitalter beschäftigen" (→ dazu Art. 00 / 0.1). 

Eiszeitglaziologie (ohne Pl.)                 Seite ' Eiszeitglaziologie', Seite Einführungsband
Die Eiszeitglaziologie ist die Wissenschaft von den kaltzeitinitiiert entstandenen Binnenlandvereisungen von Nordeuropa und mithin eine Sparte der modernen Glaziologie 

Eiszeitglaziologie-Theorie (nur Sg.)     Seite Eiszeitglaziologie
'Eiszeitglaziologie-Theorie' ist das Begriffswort für die Lehre vom Entstehen, der Mechanik  und  der  Wirkungsweise  der  kaltzeitinitiiert entstandenen Binnenlandvereisungen von Nordeuropa.

Glazial, das (Pl. Glaziale, die)                Seite Eiszeitglaziologie
Unter einem Glazial versteht man den Körper einer schneebürtigen Vereisung (einenaus Schnee durch Kompaktion und Regelation entstandenen glaziologisch relevanten
Eiskörper).
Die  in  der  pleistozängeologischen  Literatur  vertretene  Anwendung  von  'Glazial'  als Kurzwort für 'Glazialzeit' ist überlebt.

Glaziologie (ohne Pl.)                           Seite Einführungsband
Die Glaziologie ist die Wissenschaft vom Schnee, vom schneebürtigen Eis und von den schneebürtigen Vereisungen. Anders lautende Deutungen (→ Art. 00 / 1.22) sind überlebt [→ auch Art. 01].

Glazialgeologie (ohne Pl.)                    Seite Eiszeitglaziologie
'Glazialgeologie' ist ein von alters her in der Literatur gebrauchtes sinnleeres Kompositum; die Anwender meinen im eigentlichen Sinne 'Geologie der durch Glazialwirkung [Erosion, Erdstoffumlagerung] betroffenen Erdschichten'.
Statt  'Glazialgeologie'  wird  in  der  vorliegenden  Arbeit  das  Wort  'Pleistozängeologie' verwendet [→ Art. 00 / 0.3].

Inlandeistheorie (Ohne Pl.)                   Seite Eiszeitglaziologie 
Von TORELL begründete Theorie der massenhaften glaziogenen [durch schneebürtige Glaziale bewirkten] Erdstoffumlagerung; sie löste die Auffassung von der durch Eisberge bewirkten Erdstoffumlagerung ab.

Kryologie (nur Sg.), griech. von κρυως - Kälte, Frost      Seite Einführungsband
Die  Kryologie  ist  die  Wissenschaft  vom  (Wasser-)Eis  und  den  (wasser-)eisbürtigen Vereisungen [→ dazu Art. 00]

Paradigma, das, (Pl. Paradigmen, die)   Seite Einführungsband
'Paradigma' ist Synonym für ein als Fundament einer Hypothese oder Theorie verwendetes 'Pseudo-Axiom' , i.e. eine argumentative These, die vom Begründer und von den Verfechtern  der  These  als  gültiger  Rechtfertigungsgrund,  d.h.  als  keines  bzw.  nicht notwendig  zu  erbringenden  Beweises bedürfend,  akzeptiert  bzw.  als  verwendbar befunden wird [→ dazu Kap. 0 / 0.011]

Pingo, der *), (Pl. Pingos, die) - aus der Inuit-Sprache     Seite ' Zur Frage des Entstehens der Sölle'
Ein Pingo ist eine im Dauerfrostboden durch Bildung eines Taliks entstehende hügelähnliche Aufwölbung [→ Art. 18 / 2.3]

_____________________
*) nicht verwechseln mit dem bergmännischen Begriff 'Pinge' =Einsturzloch über einem eingefallenen Grubenstollen [→ Art. 18./ 1.3]

Soll, das, (Pl. Sölle, die)                       Seite ' Zur Frage des Entstehens der Söllle'
- geologisch-fachsprachliches  Wort  für  eine  mehr  oder  weniger  funktional  definierten Geländehohlform,  die  in  einstigen  Flachlandgletscher-Ausfahrgebieten  von  Binnenlandvereisungen oft in großer Anzahl vorkommt;
- allgemeinsprachlich gebräuchliches Wort für eine die offene Grundmoränenlandschaft prägende, in typischer Weise geformte, zumeist ganzjährig vernäßte kleine Geländehohlform auf Ackerfluren und in Waldgebieten (→ Art. 18 / 4.5).

echtes Soll (Pl. echte(n) Sölle, die)
Als echtes Soll gilt eine in der Jungmoränenlandschaft der letztvergangenen Binnenlandvereisung nach Überfahrung eines unten offenen Pingos durch einen Flachlandgletscher und nach dessen Schwinden im Zuge des Austauens des Permafrostbodens (einschließlich  des Pingo-Taliks) entstandene geschlossene kleine Hohlform, die an den unterliegenden Grundwasserleiter angeschlossen ist ... [→ Art. 18 / 6.01].

Toteisloch, das (Pl. Toteislöcher, die)     Seite ' Zu den Toteislöchern'
Begriffswort für 'durch nacheiszeitliches Auftauen einst überschütteter (schollenartiger) Gletscherabbrüche' entstandene Einsturzstellen [→ Art.17 und Art. 18 / 2.6].] 

Download

Den Inhalt dieser Website stelle ich Ihnen hier zum Download im PDF-Format zur Verfügung.

Zur Anzeige dieser Datei wird ein sogenannter PDF-Reader benötigt, der im Internet kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Diese Website als PDF (188 Downloads)