Menu
P

Zur Vorgeschichte und zur Geschichte der Eiszeitglaziologie *)

Die Landschaften Englands/Schottlands, West-, Mittel-, Nord- und Ostdeutschlands, Polens, der baltischen Länder, Belorusslands, Nordwestrusslands und der Ukraine sind weithin geprägt von den dort Iiegenden  Erdstoffen  und  Erratika,  die  vornehmlich  durch  die  Flachlandgletscher  der  pleistozänen Binnenlandvereisungen von Nordeuropa aus dem Gebiet der Svekofenniden herangeschafft und abgelagert  oder  -  wenn  schon einmal abgelagert - im Zuge nachfolgender Vergletscherungen örtlich oder weiträumig glazial bewirkt umgelagert wurden.

Für Jeden, der Einblicke in die Entwicklung der Erkenntniserweiterung über die massenhafte glaziogene Erdstoffumlagerung zu gewinnen sucht, ist es unumgänglich, sowohl das Phänomen [den Vorgang  der  massenhaften  glaziogenen  Erdstoffumlagerung]  selbst,  als  auch  das  zeitgebundene Wachsen' der Ansichten über das Phänomen kennenzulernen. In der geologischen, der geographischen und der geomorphologischen Literatur findet man unzählige Arbeiten, in denen Beobachtungsergebnisse über die im Pleistozän glazial bewirkt ab- und umgelagerten Erdstoffe dokumentiert wurden; diese Iiterarische ,Fußspuren-Sicherung' ist die bedeutendste der Grundlagen der Eiszeitglaziologie-Theorie. Die einschlägige Literatur enthält aber auch sehr viele Arbeiten, in denen - über die Dokumentation  der  Beobachtungsergebnisse  an  den  abgelagerten  Erdstoffen  hinaus  -  berufsnah kreierte Meinungen über den vermeintIichen Vorgang der Aufnahme, des Transports und der Ab- und UmIagerung der nordischen Erdstoffe dargelegt sind. Erst die Kenntnisnahme und die Würdigung der seit den Anfängen der Geschichte der Eiszeitglaziologie in die Literatur gekommenen vielfältigen An-
sichten zum Vorgang der glaziogenen Erdstoffumlagerung erlaubt es dem Eiszeitglaziologen, einen eigenen ,point of view' in dieser Sache zu entwickeln. Die vorliegende Arbeit [Artikel 02] dient dem Ziel, das auf diesem Gebiet "unzulänglich Wahre, was die Alten schon besessen, aufzusuchen und weiterzuführen'' (GOETHE, Maximen und Reflexionen 198 (nach KOOPMANN (2006)]). Um den sehr engen  Fachbereich vollkommen abzudecken, war es notwendig, auch die über  dessen Grenzen hinweg in die benachbarten Disziplinen hineinreichende Literatur über die glaziogene Erdstoffumlagerung in die Betrachtung einzubeziehen - zu ,Nutz und Frommen' eines an der Geschichte der Eiszeitglaziologie interessierten breiten Leserpublikums.

Auf der folgenden Seite ist das Inhaltsverzeichnis des in 3 Heften erschienenen Bandes wiedergegeben.

______________________
*)   Manfred R. Martin: Zur Vorgeschichte und zur Geschichte der Eiszeitglaziologie (in drei Heften),
i.e. Art. 02  i. d. R.: Theorie des Entstehens, der Mechanik und der Wirkungs-
weise der pleistozänen Binnenlandvereisungen (von Nordeuropa) [Eiszeitgla-
ziologie-Theorie];
(viademica.verlag berlin) Berlin 2014
848 S., Abb., Porträtzeichnungen; Lieferung im Schuber
Schlagworte: Glaziologie, Inlandeis, Wissenschaftsgeschichte
ISBN 978-3-939290-51-3; ISBN 978-3-939290-52-0; ISBN 978-3-939290-53-7